über Bioresonanz

Unter Resonanz versteht man allgemein das Mitschwingen von Systemen (meist bei Gegenständen wie Musikinstrumenten etc.), Durch äußere Einflüsse wird auf Schwingungsebene die Eigenschwingung eines Systems angeregt.

Nach den Grundsätzen der Bioresonanz gilt dieses "Mitschwingen" auch für den menschlichen Organismus. Auch dieser ist ein biologisches System. Die Erkenntnisse der Schwingungsmedizin beruhen zentral auf diesem Prinzip des "Mitschwingens".

Der menschliche Organismus unterliegt demnach nicht nur pysikalischen und chemischen Prozessen, sondern darüber hinaus auf nichtmaterieller Ebene eben auch energetischen bzw. informaiven Prozessen und Einflüssen.

Für jeden Stoffwechselvorgang und für jede Erkrankung ist nach den Erkenntnissen der Schwingungsmedizin eine individuelle, energetische Schwingungsinformation kennzeichnend. 
Dieser individuelle energetische Zustand lässt sich mit Hilfe der Bioresonanz diagnostizieren und gegebenenfalls therapieren. (Resonanztestung / Resonanzdiagnostik und Resonanztherapie).

Eine Bioresonanztherapie und der gezielte Einsatz förderlicher Biosignalgeber können zu einer Veränderung der individuellen Schwingungsinformation bzw. des biodynamischen Feldes beitragen und sich so präventiv oder auch bei akuten Beschwerden / Erkrankungen gesundheitsfördernd auswirken.

Menschen, Tiere, Pflanzen, aber auch Wasser, eigentlich alle Lebewesen, Materialien und Stoffe nehmen Energien in Form von Schwingungsinformationen auf. Sie sind damit Bioinformationsträger.

Gemäß der Theorie der Bioresonanz sind Wechselwirkungen auf der Schwingungsebene bzw. auf Informationsebene für Gesundheit und Wohlbefinden grundlegend.

Die Schwingungsinformation unseres Umfeldes wirkt auf uns genauso wie wir unser Umfeld energetisch prägen. Wir gehen zu unserem Umfeld in Resonanz bzw. das Umfeld zu uns. Alles, was existiert, beeinflusst sich gegenseitig.

In der Naturheilkunde finden diese Zusammenhänge unter anderem in der Homöopathie Anwendung. Aber auch die Blütenessenz- und Aromatherapie, Edelsteintherapie oder auch die Farbtherapie beruhen auf dem Austausch energetisch wirksamer Schwingungsinformationen gemäß dem Resonanzprinzip.

Die Gesetzmäßigkeiten der Bioresonanz sind daher auch grundlegend für eine Ganzheitliche Lebens-Raum-Gestaltung und die energetische Prävention.

 

Noch zur Vertiefung:

Im biodynamischen Feld des Menschen (Aura) befindet sich die Energie, die man als Lebenskraft bezeichnet. Hiervon sind sowohl Krankheiten wie auch Abwehrmechanismen abhängig. Die Fähigkeit des Immunsystems, Krankheiten abzuwehren, ist Ausdruck der Qualität des biodynamischen Feldes. Deshalb ist es notwendig, das biodynamische Feld gezielt zu analysieren und zu stärken.

Abhängig vom Schwingungsinformationsgehalt des biodynamischen Feldes z.B. am Schlafplatz oder auch am Arbeitsplatz kann es zu einer Schwächung des Immunsystems bis hin zu chronischen Erkrankungen kommen. Eine gezielte Veränderung der Schwingungsinformation kann bei bereits bestehenden Erkrankungen therapiefördernd sein und entsprechende Heilungsprozesse in Gang setzen.

Auch die Wirkungsweise raum- und umfeldprägender Harmonisierungs- und Kompensationsmaßnahmen beruht auf dem Austausch von Informationen auf Schwingungsebene.

Hierbei geht das Individuum mit den von den Harmonisierungs- und Kompensationsprodukten ausgehenden positiven Schwingungsenergien in Resonanz. Die Produkte, die Harmonisierungs- und Kompensationszwecken dienen, nennt man daher auch Biosignalgeber.

Generell ist für das Verständnis der Bioresonanz der Ansatz grundlegend, dass alles Vorstellbare und alles Nichtvorstellbare ein Zustand von Energie ist. Um das Bioresonanz-Geschehen zu verstehen, gilt es zu akzeptieren, dass alles was existiert eine Form von Energie bzw. Schwingung ist.
Die neuesten Erkenntnisse der Quantenphysik untermauern diese Theorie.

Alles schwingt entsprechend seinen Bestandteilen mit einem jeweils eigenen Schwingungs- bzw. Informationsgehalt.

Gewöhnlich sind wir uns der Qualität dieser Schwingungen nicht bewusst, aber ohne diese Schwingungen wären wir nicht am Leben. Auf der Zellebene wirken Partikel (Biophotonen) aufeinander ein und produzieren so die Energie und den Informationsfluss, den die Zelle zum Leben braucht. Unser Körper ist aus vielen verschiedenen Zellen aufgebaut. Jede schwingt nach einem eigenen Muster.

Alle Zellen, auch die, welche die verschiedenen Organe bilden, haben jeweils einen eigenen Charakter, eigene Regelungs- und Steuerungssysteme und damit eigene individuelle Schwingungen.

Harmonie scheint eine wesentliche Voraussetzung dafür zu sein, dass das System des menschlichen Körpers effektiv funtioniert. Wenn die Schwingungen in einem Bereich gestört sind -meist erfolgt das durch äußere Einflüsse-, wirkt sich das auf das ganze System aus. Unwohlsein oder Funktionsstörungen sind das Ergebnis. Auf die Dauer kann ein gestörtes Schwingungsfeld dann sogar zu Erkrankungen führen, zunächst auf der psychischen und in der Folge auch auf der körperlichen Ebene. Der Schlüssel zum Leben und zur Harmonie liegt im Gleichgewicht der menschlichen Struktur.

Heilung wird durch Schwingung und nicht durch Materie bestimmt. Unsere Resonanzfähigkeit zu förderlichen Schwingungen ist die Voraussetzung zu Gesundheit und Heilung. Auch allopathische Medikamente sind letztendlich nur Träger einer Schwingung (nach Paul Schmidt).

Energie drückt sich auf so viele Arten aus, dass unser begrenztes menschliches Bewusstsein sie gar nicht vollständig erfassen kann. Was wir als materielle Form sehen, ist uns bekannt, aber es gibt viel subtilere Energieformen. Zum Beispiel können Gedanken -positiv wie negativ- (in Form von Gebeten, Glaubenssätzen, Aggression etc.) das Lebensenergie- bzw. Schwingungsfeld eines Menschen beeinflussen. Erst seit Ende der 1980er-Jahre beginnen wir den Wert der positiven Imagination und des positiven Denkens zu begreifen. "Energie folgt den Gedanken und Gedanken werden Wirklichkeit" bzw. "Gedanken sind Energie" und als solche eine Kraft, die genutzt werden kann.

nach Max Planck: "Tatsächlich gibt es überhaupt keine Materie. Alles und jedes ist aus Schwingung zusammengesetzt."

Gesundheit und Wohlbefinden sind nur möglich, wenn man akzeptiert, dass Körper und Psyche durch die Lebenskraft, d.h. im Energiefluss eng miteinander verknüpft sind. Tritt in einem der beiden Bereiche eine Blockade auf, so kann der Organismus nicht in Harmonie bzw. im Gleichklang gehalten werden.

Eine eneregetische Sanierung des Lebensumfeldes kann deshalb helfen, Blockaden aufzulösen und Heilungsprozesse in Gang zu setzen.

Erkrankungen, gleich welcher Art, sind, bevor sie physisch zum Ausbruch kommen, längst im biodynamischen Feld als disharmonische Schwingungsmuster erkennbar. Das biosynamische Feld enthält ganzheitlich sämtliche Informationen des Menschen. Jeder Gesundheits- und Krankheitszustand ist durch ein eigenes Schwingungsmuster im im biodynamischen Feld entsprechend der Stärke des Zustandes vertreten. Der energetische Gesamtzustand spiegelt sich darin wieder.

Die Schwingungsmedizin, insbesondere die Bioresonanztherapie eröffnet Möglichkeiten zur Wiederherstellung eines Gleichgewichtes im biodynamischen Feld. Physische, emotionale und psychische Störungen können dadurch beseitigt werden.

Um die Wirksamkeit energetischer Heilmethoden wie Homöopathie und Bioresonanztherapie zu unterstützen, ist es notwendig, Störeinflüsse im -den Menschen umgebenden- Schwingungsfeld zu beseitigen.

Die längere Einwirkung von pathogener natürlicher und technischer Strahlung (siehe Menüpunkte Erstrahlung und Elektrosmog) kann zu einer negativen Veränderung des biodynamischen Feldes führen und damit gesundheitlich belastend sein. Längere Einwirkungen sind gewöhnlich am Bettplatz und am Arbeitsplatz gegeben.

In Abhängigkeit von Konstitution, Wetter und anderen Faktoren reagiert der Mensch zwar unterschiedlich auf störende Einflüsse, diese belasten aber doch das biologische Regelsystem und schwächen nach und nach das Immunsystem. Es kann zwar viele Jahre dauern, bis die Gesundheitsschädigung soweit fortgeschritten ist, dass sie klinisch festgestellt werden kann, bei entsprechender Vorbelastung kann es aber auch sehr viel schneller gehen. 

Deshalb ist eine gezielte und vorbeugende Gestaltung des eigenen Lebensumfeldes zwingend notwendig. Eine ganzheitliche Lebens-Raum-Gestaltung und präventive Kompensations- und Harmonisierungsmaßnahmen auf Schwingungsebene bieten dazu Möglichkeiten.

Wer sich mit dem Thema Bioresonanz und Bioresonanztherqapie näher befassen will, sei an dieser Stelle auf das Buch von Manfred B. Hartmann mit dem Titel "Bioresonanz-Praxis und Radionik"  und auf das von Dietmar Heimes mit dem Titel "Bioresonanz nach Paul Schmidt" verwiesen.